Heissig


Heissig
Heissig,
 
Walther, österreichischer Mongolist, * Wien 5. 12. 1913; war Professor in Bonn; Forschungsschwerpunkte sind Literatur, Religionen und Geschichte der Mongolen.
 
Werke: Die Familien- und Kirchengeschichtsschreibung der Mongolen, 2 Bände (1959-65); Die Religionen Tibets und der Mongolei (1970, mit G. Tucci); Geschichte der mongolischen Literatur, 2 Bände (1972); Oralität und Schriftlichkeit mongolischer Spielmannsdichtung (1992).
 
Herausgeber: Die Mongolen, Ausstellungskatalog, 2 Bände (1989); Mongolische Märchen (1993).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heissig — ist der Familienname von Walther Heissig (1913 2005), österreichischer Sprach und Kulturwissenschaftler für die Mongolei der Familienname des unter dem Künstlernamen Irmgard Knef bekannten Künstlers Ulrich Michael Heissig. Familienname von David… …   Deutsch Wikipedia

  • Walther Heissig — (December 5th, 1913 September 5th, 2005) was an Austrian Mongolist. He was born in Vienna. He studied prehistory, ethonology, historical geography, sinology and Mongolian in Berlin and Vienna, and got his doctoral degree in 1941 in Vienna.… …   Wikipedia

  • Ulrich Michael Heissig — bekannt unter Irmgard Knef (* 22. Februar 1965 in Sindelfingen) ist ein deutscher Autor, Schauspieler, Chansonnier und Kabarettist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Programme 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • David Heissig — (* 1989 in Wien) ist ein österreichischer Jungschauspieler. Er spielte jahrelang am Wiener Kindertheater. Sein Bühnendebüt hatte er 2002 in Jean Anouilhs Ball der Diebe am Ensemble Theater in Wien. Seit 2009 ist er in der ORF Produktion Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Walther Heissig — (* 5. Dezember 1913 in Wien; † 15. September 2005) war ein österreichischer Mongolist. Er war seit 1964 Ordinarius für Sprach und Kulturwissenschaft Zentralasiens und Direktor des gleichnamigen Seminars an der Universität Bonn. Er hat zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Mongolische Literatur — ist die Bezeichnung für eine überwiegend in der uiguromongolischen Schrift abgefasste Literatur. Das ältestes erhaltene Zeugnis ist die »Geheime Geschichte der Mongolen« (1227/64), eine Darstellung des Aufstiegs Dschingis Khans. Neben… …   Deutsch Wikipedia

  • Culture of Mongolia — Cave paintings from the Khoud Tsenker region Mongolian culture has been heavily influenced by the Mongol nomadic way of life. Other important influences are from Tibet and Tibetan Buddhism, and from China. Since the 20th century, Russian and, via …   Wikipedia

  • Irmgard Knef — Ulrich Michael Heissig, bekannt unter Irmgard Knef (* 22. Februar 1965 in Sindelfingen), ist ein deutscher Autor, Schauspieler, Chansonnier und Kabarettist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Programme 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Badartschin — Der Begriff Badartschin (mong. бадарчин) bezeichnet im Mongolischen einen lamaistischen Bettel und Wandermönch. In der mongolischen Erzähltradition des 19. Jahrhunderts wurde dieser zu einer zentralen Figur, in der sich der Unmut der Bevölkerung… …   Deutsch Wikipedia

  • Mongolian manuscript maps — A map of Zungharia, brought to Sweden by Johan Gustaf Renat. Mongolian manuscript maps usually mapped administrative divisions (leagues, banners or aimags) in Greater Mongolia. They gave a bird s eye view of the area depicted, making them… …   Wikipedia